Wald in den Lungen

Aufstehen. (Ganz selten frische) Klamotten anziehen. Plumpsklo aufsuchen. Essen und Toilettenartikel holen. Mit dem Gaskocher Oatmeal (Haferbrei) und Tee kochen. Oatmeal essen, Tee trinken. Sachen packen. Zelt abbauen. Losmarschieren. Ein paar Nüsse und Trockenfrüchte essen. Weitermarschieren. Power Riegel essen. Weitermarschieren. Viel schwitzen. Viel trinken. Bei Campsite ankommen. Feststellen, dass Campsite schon belegt ist. Nächste Campsite. Frei. Geeigneten Hier-hängen-wir-über-Nacht-unser-Essen-und-unsere-Toilettenartikel-auf-Baum finden. Zelt aufstellen. In den See springen. Trinkwasser aufbereiten. Ruhe geniessen. Abendessen kochen. Essen. Abwaschen. Sonnenuntergang geniessen. Zähne putzen. Plumpsklo aufsuchen. Essen und Toilettenartikel aufhängen. Schlafen.

So in etwa haben unsere Tage auf dem Highland Backpacking Trail im Algonquin Provincial Park ausgesehen. Natürlich waren auch Mückenstiche an der Tagesordnung und der damit verbundene ständige Gedanke „nur nicht kratzen“. Zusammen hatten wir sicher über 200 Stiche.

Neun Tage haben wir im Algonquin Park verbracht, fünf davon auf dem Backpacking Trail. Der Trail führt durch die Wildnis des Parks, ist mancherorts sehr matschig oder geht steil bergauf und kann daher teilweise nur langsam passiert werden. Und mit rund 20 Kilogramm auf dem Rücken tänzelt man auch nicht wie gewohnt über Stock und Stein. Zum Glück konnten wir uns aber Zeit lassen, hatten wir ingesamt nur etwa 35 Kilometer zu bewältigen.

Das Wetter hat es während der fünf Tage sehr gut mit uns gemeint, nur am vierten Tag überraschte uns ein Gewitter, das uns kurzerhand von Kopf bis Fuss durchnässte. Unser Gepäck konnten wir aber einigermassen trocken halten.

Über unsere restlichen vier Tage im Algonquin Park gibt es nicht viel zu berichten. Eigentlich hatten wir noch eine dreitägige Kanutour geplant, welche wir aufgrund der schlechten Wettervorhersage aber wieder annullierten. Für eine verregnete Kanutour haben wir schlicht und einfach nicht die richtige Ausrüstung. Stattdessen haben wir die letzten Tage auf einem Campground in der Nähe des Lake of Two Rivers Stores verbracht – gezwungenermassen sehr ruhige Tage, da man ohne Auto im Algonquin Park nicht viel unternehmen kann von einem Campground aus.

Am Sonntag brachte uns der Bus zurück nach Toronto, unsere Lungen voll mit frischer Waldluft. Das ständige Jucken stellt sich langsam ein, die Mückenstiche verheilen. 🙂 Am Montag wagten wir noch einen Besuch ins Ripley’s Aquarium of Canada (was wir definitiv nicht weiterempfehlen können) und nutzten die Zeit, um im Hostel Wäsche zu waschen.

Heute Abend sind wir nach einer sechsstündigen Busfahrt in Ottawa angekommen. Bei meinem dritten Besuch in Kanada habe ich es also endlich in die Hauptstadt geschafft. Wir sind gespannt, was sie uns zu bieten hat.

Mehr Bilder vom Algonquin Provincial Park: https://adobe.ly/2xCRYn6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s